Philosophie

Die Gemeinschaft HALB-HALB setzt sich zum Ziel, eine zukunftsfähige Lebensmittelversorgung aufzubauen. Der Begriff der zukunftsfähigen Lebensmittelversorgung umfasst dabei die folgenden Punkte:

  1. Die Genossenschaft pflegt einen direkten Kontakt und Austausch mit Landwirten und Landwirtinnen und Sekundärverarbeitern und Sekundärverarbeiterinnen. Sie kennt die genauen Produktionsverhältnisse und Verarbeitungsverfahren. Allfällige Differenzen werden offen diskutiert und es wird gemeinsam nach Lösungen gesucht. Sie pflegt ein Vertrauensverhältnis zu ihren Produzenten und Produzentinnen und bevorzugt dieses gegenüber Zertifizierung und Produktionsstandards. Durch eine langfristige Zusammenarbeit ermöglicht sie den Produzenten und Produzentinnen eine bessere Planbarkeit und somit weniger Ertragseinbussen.
  2. Die Produkte der Genossenschaft sind von höchster Qualität und von bestem Geschmack. Sie sind sorgfältig verarbeitet, und entsprechen dem saisonalen Angebot der Natur. Wesensgerechte Tierhaltung ist eine Voraussetzung.
  3. Die Genossenschaft bezahlt faire und transparente Preise in der gesamten Handelskette. Die fairen und transparenten Preise sollen allen beteiligten Parteien wirtschaftliche Selbstbestimmung ermöglichen.
  4. Die Beschaffung der Produkte erfolgt über unabhängige, krisenresistente und sinnvolle Vertriebswege. Die Versorgung schliesst insbesondere entlegene Orte ein, in denen das Lebensmittelangebot eingeschränkt ist. Die Kosten werden solidarisch getragen.
  5. Das Angebot der Genossenschaft ist für alle Interessierten zugänglich.
  6. Eigenproduktionen innerhalb der Gemeinschaft und deren Austausch werden besonders gefördert.
  7. Alle Tätigkeiten erfolgen ressourceneffizient, insbesondere in den Bereichen Verpackung und Transport.
  8. Die Genossenschaft macht auf Missstände in der Lebensmittelproduktion aufmerksam, sucht nach geeigneten Alternativen und sensibilisiert ihre Mitglieder bezüglich Umweltthemen.

Statuten Genossenschaft HALB-HALB